Meraner Höhenweg – In Etappen die Texelgruppe umrunden

Der Meraner Höhenweg ist einer der markantesten und beliebtesten Rundwanderwege in Südtirol: Er führt am Rand des Naturparks entlang und umrundet auf einer Länge von 100 km die gleichnamige Texelgruppe auf fast gleichbleibender Höhe. Ich empfehle, den Meraner Höhenweg im Uhrzeigersinn zu begehen. Die vielen An- und Abstiegsmöglichkeiten zum Meraner Höhenweg ermöglichen, dass an beliebiger Stelle eine Wanderung begonnen oder unterbrochen und zu Tal abgestiegen werden kann.

Zusätzlich erreicht man einzelne Höfe am oder in der Nähe des Meraner Höhenweges mit kleinen Seilbahnen oder über Hofzufahrten. Der Meraner Höhenweg selbst ist mit Nr. 24 markiert. An exponierten Wegstellen befinden sich Sicherheitsanlagen (Ketten, Drahtseile usw.). Außerdem erleichtern immer wieder Naturstufen oder Kunsttreppen den Auf- und Abstieg.

Der tiefste Punkt des Weges liegt mit 820 Metern am Kalmbach im Passeiertal, der höchste mit 2.895 Metern am Eisjöchl, dem Übergang zwischen Pfossen- und Pfelderer Tal. Wir stehen fasziniert im Banne des unberührten Hochgebirges und erfahren hautnah die Entbehrungen der Bergbauern in dieser kargen Berglandschaft. Nach dieser langen Tour kehren wir demütig und gestärkt in unseren Alltag zurück.

Wichtige Information: Die Stettiner Hütte wurde im Winter 2013/14 von einer Lawine zerstört. Eine Behelfsunterkunft wird gerade errichtet. Die Begehung des Höhenwegs ist aber trotzdem möglich, denn der Abschnitt vom Eishof bis nach Pfelders ist in ca. 5 – 6 h bzw. von Pfelders zum Eishof in 5,5 – 6,5 h zu bewältigen.

Ich empfehle die folgenden Etappen:

  1. Teilstreck Meraner Höhenweg – Eingehtag; von Hochmuth bis zum
    Hochganghaus 2:30 Std
  2. Teilstrecke Meraner Höhenweg – Vinschger Sonnenberg; vom
    Hochganghaus bis Giggelberg 4:00 Std.
  3. Teilstrecke Meraner Höhenweg – Vom Vinschgau ins Schnalstal; Giggelberg
    bis Katharinaberg 6:00 Std.
  4. Teilstrecke Meraner Höhenweg – Hinauf ins Hochgebirge; von Katharinaberg
    zur Stettiner Hütte 8:30 Std.
  5. Teilstrecke Meraner Höhenweg – Im Pfelderer Tal; Stettiner Hütte über
    Christl nach Matatz 8:30 Std.
  6. Teilstrecke Meraner Höhenweg – Von Hof zu Hof im Passeiertal; Matatz
    nach Hochmuth 7:00 Std.

Mögliche Start- und Zielpunkte: Katharinaberg, Unterstell, Hochmuth, Ulfas

 

Infoblock:

Schwierigkeitsgrad/Art: Für geübte Bergwanderer. Anspruchsvoller Höhenweg
Gebirgsgruppe: Naturpark Texelgruppe
Weglänge: ca. 100 km
Gehzeit: 4 – 6 Tage
Höchster Punkt der Tour: 2.895 m
Höhenmeter: 5.100 m
Ideale Jahreszeit: von Juli bis Ende September

Anmeldung/Anfrage >>

Comments are closed.