Erlebnisbergwerk Schneeberg Knappendorf & Bergwerk in Hinterpasseier

Gebirgswanderung zum aufgelassenen Bergwerk „Schneeberg“, Stollenerkundung und Besichtigung des Schaubergwerks: Wir unternehmen gemeinsam eine Zeitreise unter der Erdoberfläche. Der Bergbau hatte in Tirol eine große Bedeutung und hier am Schneeberg, zwischen dem Passeiertal und dem Wipptal (Fuggerstadt Sterzing) wurden vorwiegend Silber, silberhaltige Bleierze, Kupfererze und Zinkblende abgebaut.

Der Schneeberg war eines der höchstgelegenen Bergwerke Europas, in dem vom 12 Jh. bis 1985 Bergbau betrieben wurde. Unser Ziel, das Bergbaumuseum St. Martin am Schneeberg, war die einst höchste, ganzjährig bewohnte Dauersiedlung Europas, in der bis zu 1000 Menschen lebten. Das Bergknappendorf St. Martin am Schneeberg liegt auf 2.355 m Meereshöhe und ist nur zu Fuß, auf gut angelegten Wanderwegen erreichbar.
Die Tour beginnen wir an der Timmelsjochstraße im hintersten Passeiertal, gleich an der Brücke kurz vor dem Gasthaus „Saltnuß“. Wir überqueren zunächst den Schneebergbach (1666 m) und gewinnen stetig auf einem breiten Weg an Höhe. Zuerst durch den Wald und dann über Almgelände erreichen wir auf einer ausgedehnten Fläche, dem Seemoos, den ersten Bremsweg und andere Reste des Bergbaus. Hier windet sich ein breiterer Hauptweg empor in das Bergknappendorf St. Martin (2355 m) mit dem gleichnamigen Schutzhaus.

Von 13 bis 15 Uhr findet die kleine Führung („Himmelreich”) statt, die ideal mit dieser Wanderung verbunden werden kann. Der Abstieg von St. Martin zur Passstraße erfolgt über den beschriebenen Aufstiegsweg. Die vielen Bilder dieser spannenden Tour werden uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Infoblock:

Schwierigkeitsgrad/Art: Bergtour
Gebirgsgruppe: Ötztaler Alpen
Weglänge: 9 km
Gehzeit: 3.30 h
Höchster Punkt der Tour: 2.355 m
Höhenmeter Aufstieg: 700 m
Ideale Jahreszeit: von Mitte Juni bis Mitte Oktober

Anmeldung/Anfrage >>

Comments are closed.