Am Wasser entlang – Waalwege im Vinschgau & Burggrafenamt

Von den mediterranen Waalwegen in der Umgebung von Meran bis zu den alpinen Waalen am Vinschger Sonnenberg. In vielen alpinen Regionen wurden wegen der Niederschlagsarmut ausgeklügelte Techniken für die Fassung, den Transport und die Verteilung von Bewässerungswasser entwickelt, um die Ertragswerte des Bodens zu steigern.

Von den Wildbächen im Gebirge brachte man das Wasser über schmale Kanäle, so genannte „Waale“, in die Kulturflächen, um die Landwirtschaft mit Wasser zu versorgen. Früher gab es 225 Waale, die mit 600 Kilometern begehbare Waalwege versehen waren. Die Bewässerung erfolgt heute vorwiegend mit Druckleitungen, aber die „Waale“ mit ihren Wegen bestehen immer noch – zur Freude der Wanderer.

Besonders im niederschlagsarmen Vinschgau stoßen wir auf ein ausgedehntes Netz von Bewässerungskanälen, die Waale genannt werden. Parallel dazu verlaufen jene Steige, die für die Instandhaltung unerlässlich waren, die Waalwege. Wandern Sie mit mir dem Wasser entlang und erleben Sie die verschiedenen Vegetationsstufen, von den Weinbergen über Obstgärten bis zu den alpinen Weidelandschaften.

Besonders beeindruckend und schön zu gehen sind die Waalwege an der Meraner Waalrunde (Marlinger Waalweg, Algunder Waalweg, Kuenser Waalweg) oder die Waalwege von Juval nach Kastelbell und Latsch.

Infoblock:
Schwierigkeitsgrad/Art: Waalwege im Meraner Becken und im Vinschgau
Gebirgsgruppe: vorwiegend Texelgruppe
Ideale Jahreszeit: von April bis November

Anmeldung/Anfrage >>

Comments are closed.